Windpark Hilsberg: Abschaltung im Sommer wegen Fledermäusen notwendig (18.11.2018)

Hessen Forst hat jetzt in ca 400 Meter Entfernung zum WP Hilsberg eine "Kernzone Naturschutz" ausgewiesen. Dazu teilt die Obere Naturschutzbehörde (ONB) mit: Die Notwendigkeit der Abschaltung wurde durch die Ergebnisse des Gondelmonitorings 2017 bestätigt. Es wurden hohe Fledermausaktivitäten, insbesondere von Abendseglerartigen und Zwergfledermaus, und somit ein signifikantes Kollisionsrisiko von Anfang Mai bis Mitte Oktober festgestellt.

Kernzone Naturschutz Hilsberg 18.11.2018

Die Bürgerinitiative Holzhausen freut - und wundert sich:

"Unsere Eingaben haben somit doch Früchte getragen.
Ist das aber nicht absurd? 4 Jahre soll es keine Fledermäuse gegeben haben, die ONB hatte die Tötung der Zwergfledermäuse praktisch  erlaubt - und nun ist ein hohes Aufkommen festgestellt."

Mit den Greifvögeln in diesem Bereich wird nicht so rücksichtsvoll umgegangen. Auszug aus der Mitteilung der ONB:

Zur Frage zum Thema Greifvogelschutz im Bereich der WEA Rachelshausen ...:
Zunächst ist anzumerken, dass im Februar 2017 zwei Mäusebussardhorste im 500 m-Radius der WEA entfernt wurden.
Nach den Beobachtungen im Rahmen des Monitorings 2018 des Büro .......  gibt es in der näheren Umgebung der WEA 2 und 3 einige Beobachtungen von Mäusebussarden, auch von Jungvögeln. Im Winter wird eine Horstsuche, insbesondere im Bereich der entfernten Mäusebussardhorste, stattfinden.
Sofern Horste im 500 m-Radius gefunden werden, sind diese zu entfernen.
Für nähere Einzelheiten verweise ich auf die Nebenbestimmungen im BImSchG-Bescheid für die WEA Rachelshausen, der Ihnen vorliegt. Der Monitoringbericht zum Mäusebussard wird in Kürze vorgelegt.