80 oder 95 Prozent CO2-Reduktion? – Studie fordert konkrete Klimaschutz-Vorgaben der Politik

Zu den klaren Botschaften dieser Studie der Deutschen Energie Agentur, die von 250 Wissenschaftlern erstellt wurde und am 04.06.2018 erschien, gehört das Plädoyer für einen breiten Technologie- und Energieträgermix.

Quelle: dena

Plädiert wird jedoch auch für einen noch schnelleren Ausbau von Windenergie und Photovoltaik. „Allein für diese beiden Technologien ist ein jährlicher Nettozubau von 6 bis 7,6 Gigawatt (GW) erforderlich. Das ist ein großer Unterschied zum gesetzlich vorgesehenen Ausbaukorridor von jährlich 5,4 GW brutto“.
Die Gefahr von "Dunkelflaute"-Phasen in Zeiten eines sinkenden Anteils von konventionellen Kraftwerken für die Versorgungssicherheit wird klar erkannt.

Hier können Sie die Kurzfassung der dena-Studie (52 Seiten) herunterladen.